Das passende Geschirr macht den Tisch erst zur Tafel. Dabei spielen Form, Farbe und Material die maßgebliche Rolle und bestimmen über dessen Funktion. Es ist gleichzeitig nützliches Utensil und Deko-Element und kann je nach Geschmack und Stil eine ganz bestimmte Atmosphäre erzeugen.

Dekorative Vielfalt

Schlicht und modern kommt geradliniges Geschirr in klassischen Farben wie Weiß oder Schwarz daher, mit mehr Ecken als Rundungen als schöner Hingucker. Feines Geschirr mit charmanten Elementen wie Blumendekor, geschwungenen Kanten oder nostalgischen Verzierungen macht sich toll auf einer romantisch gedeckten Tafel mit Blumen, gefalteten Servietten und Kerzenschein.

Farbenfrohes Geschirr aus Steingut oder Porzellan mit Punkten oder Streifen verziert, wirkt frisch und munter, lockert den Alltag auf. In zarten, aufeinander abgestimmten Pastelltönen hält sich Geschirr unaufgeregt zurück und wirkt freundlich und einladend. Auch die Fans von Extravagantem werden in Sachen Geschirr fündig: Porzellan mit hochwertigen Details in Platin oder Gold, handgearbeitete Stücke oder ganz ausgefallene Formgebungen bieten sich an.

Verschiedene Funktionen

Mannigfaltige Anwendungsfelder erfordern ganz unterschiedliche Qualitäten vom Porzellan – dafür gibt es zum Glück mittlerweile eine große Auswahl an verwendeten Materialien. Für das Picknick mit Freunden oder das Essen mit kleinen Kindern empfiehlt sich zum Beispiel Geschirr aus bruchfestem Melamin oder Kunststoff. Das kann auch mal runterfallen, ohne gleich kaputtzugehen.

Auch an Alltagsgeschirr werden so einige Anforderungen gestellt: es soll gut aussehen, widerstandsfähig sein und es muss in die Spülmaschine und in die Mikrowelle dürfen. Porzellan ist hier oft die erste Wahl, da es gut aussieht und auch robust ist. Glas und Holz eignen sich eher weniger für den Alltag, da beides leicht zerkratzt und schnell Abnutzungsspuren aufweist. Dazu kommt, dass Holz nicht unbedingt spülmaschinengeeignet ist.

Eine ausgesprochen ökologische und nachhaltige Variante ist Geschirr aus Bambusfasern, die mit Harz verklebt und mit Maismehl geglättet wurden. Es hält aber nur Temperaturen bis 40°C stand.

Richtige Lagerung

Zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und Speiseresten hingegen eignen sich besser stapelbare Formen aus Plastik, Porzellan und Glas. Einmal gekochte Speisen brauchen schnell Kühlung und unbedingt eine Abdeckung (auch im Kühlschrank), um Bakterien nicht ein allzu leichtes Spiel auf der Oberfläche der Speisen zu lassen und sie vorm Austrocknen zu bewahren. Sowieso sollten Restmahlzeiten in neue Behälter gefüllt werden und nicht in die, in denen das Essen zubereitet oder serviert worden ist.