Eigenes Zuhause
Wie viel ist wenig genug

Wie viel ist (wenig) genug?

Mit dem Wohnen und dem nachhaltigen Bauen für das Wohnen ist es so eine Sache: Wohnen gehört zu unseren Grundbedürfnissen, wir sind darauf angewiesen – sind also ExpertInnen mit eigenen Vorstellungen und Wünschen diesbezüglich. Das kritische Hinterfragen des Gewohnten ist nicht immer einfach, das Beschreiten neuer Wege ebenso.
Ein Hochbeet mit Salat und Kräutern bepflanzt.

Reiche Ernte auf kleinem Raum

Immer mehr Menschen wollen auch auf kleinen Balkonen oder auch Fensterbrettern den Umgang mit Pflanzen erleben. Hochbeete eignen sich optimal für wenig Platz. Auch Kräuterkisterl lassen sich in jeder Wohnung verwirklichen.
Karl Ploberger mit einem Körbchen voller Beeren.

Gärtner-Tipps von Karl Ploberger

Ein Naturgarten mit verschiedenen Blumen und nützlichen Gartengeräten.

So gestalten Sie Ihren Garten ideal

Eine Mischung zwischen Naturbelassenheit und kunstvoller Gestaltung im Garten liegt derzeit im Trend. Mit gut geplanten und durchdachten Einsatz von verschiedenen Materialien und Geräten kann man den Sommer in vollen Zügen genießen.
Ein Pinsel, Farbfächer und eine Farbwalze zum Ausmalen liegen auf einem Wohnungsgrundriss.

Emotionale Wirkung von Farben

Die Farblehre schreibt einzelnen Farben bestimmte unterschiedliche Eigenschaften und vor allem Wirkungen zu. Es sind emotionale Wirkungen, die somit Gefühle hervorrufen und Stimmungen beeinflussen bzw. sogar erzeugen können.
Bauelement aus Ziegeln für ein Fertigteilhaus.

Massivbauweise in Österreich

Was macht den Ziegel so besonders? Für Christian Weinhapl, Präsident des Verbands Österreichischer Ziegelwerke, weist alleine die Jahrtausende alte erfolgreiche Geschichte des Ziegels auf die Nachhaltigkeit dieses Baustoffs hin. Im nachfolgenden Interview unterstreicht Weinhapl die Wertbeständigkeit des Ziegels und erläutert warum beim Hausbau manchmal weniger mehr ist.  
Ein weißes Haus aus Beton, dass sich harmonisch in die grüne Landschaft einfügt.

Verschmelzung zwischen Wohnraum und Natur

Mit dieser Villa im Tullnerfeld wollte der Bauherr etwas Außergewöhnliches für viele Jahre schaffen. Ziel war es, den Wohnraum mit seiner Umgebung verschmelzen zu lassen und so ein besonders offenes und transparentes Wohnkonzept auf die Beine zu stellen, wie DI Andreas Schmitzer vom Architekturbüro project A01 im Interview erklärt.
F r ideales Klima drinnen und drau en

Für ideales Klima – drinnen und draußen

Regierungen haben sich ein großes Ziel gesetzt: Der Heizenergieverbrauch in Wohn- und Bürogebäuden soll in den nächsten 30 Jahren drastisch gesenkt werden, um die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Denn das bei der Verfeuerung fossiler Brennstoffe entstehende Gas steht im Verdacht, das globale Klima zu erwärmen.  
Der Rohbau eines Einfamilienhauses mit Gerüst.

Bauen wie die alten Griechen

Die Idee des Fertighauses ist nicht neu. Bereits in der Antike wurden Bauelemente vorgefertigt, um auf der Baustelle nur mehr zusammengesetzt werden zu müssen. Heute wie damals gab und gibt es gute Gründe für diese Vorfertigung von Bauteilen. Christian Murhammer, Geschäftsführer des Österreichischen Fertighausverbands, erklärt uns, welche das sind.  

Solarzellen sind gut, mit Batterien aber noch besser!

Smart HomeStrom am Hausdach zu produzieren ist schlau. Wirklich „smart“ ist das Eigenheim, wenn die selbst hergestellte Energie rund um die Uhr den jeweils gerade benötigten Komponenten zur Verfügung steht.

Solarzellen sind gut, mit Batterien aber noch besser!

Schritt für Schritt zum nachhaltigen Alltag

BauenNachhaltig handeln kann man in allen Lebensbereichen. Und Mensch und Umwelt profitieren langfristig von einem durchdachten, schonenden Umgang mit Ressourcen.

Schritt für Schritt zum nachhaltigen Alltag

Schatten, Klima, Atmosphäre

WohnenWo Sonne, da auch Schatten – dafür sorgen Rollläden, die an Fenstern oder an Wintergärten angebracht, für ein angenehmes Raumklima auch im Sommer sorgen.

Schatten, Klima, Atmosphäre

Wer nichts sehen will, muss hören

WohnenMusik und Ästhetik in perfekter Kombination und in den eigenen vier Wänden. Mit Lautsprechern, die nicht zu sehen sind, gelingt diese Verknüpfung. Wer also nichts sehen will, kann sich ganz auf's Hören konzentrieren.

Wer nichts sehen will, muss hören

Glasklarer Wohnraum

GartengestaltungIm Sommer kühl und im Winter warm – ein richtig geplanter Wintergarten vereint diese Anforderungen in architektonischer Form. So lässt sich der Blick auf den Sternenhimmel jederzeit genießen. 

Glasklarer Wohnraum

Mehr als Freund und Helfer

WohnenKriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jeder Einzelne muss einen Beitrag leisten, denn Sicherheit gehört zu den wichtigsten Grundbedürfnissen der Menschen und ist Bestandteil Ihrer ganz persönlichen Lebensqualität.

Mehr als Freund und Helfer